Chakra Lehre

Die Lehre von den Chakren (Singular: Chakra) beschreibt 7 Energiezentren im menschlichen Körper, die man sich als ineinander greifende Zahnräder vorstellen kann.

Sie steuern über die verschiedenen Drüsen, die die Hormone erzeugen, die Nervenzentren (Ganglien) und die Nadis (feinstoffliche Energiebahnen nach alter, fernöstlicher Lehre im menschlichen Körper) alle Körper- und Geistesfunktionen.

Blockaden im System der Chakren führen zu Krankheiten, Schwäche, psychischen Problemen.

In der indischen Lehre gibt es 7 Hauptchakras: (von unten nach oben)

Chakra Lehre für Yoga und Tantra

  1. Wurzelchakra ( Muladhara cakra) für die Verbundenheit mit der Erde und alles, was mit der Existenzgrundlage zu tun hat. (im Beckenbereich)
  2. Geschlechtschakra ( Svadhistana cakra) für die Sexualität, Lebenslust, Humor ( im Bereich der Genitalien)
  3. Solarchakra (Manipura-cakra) für die Lebenskraft, Kampfgeist, das Handeln. (im Bereich des Solar-Plexus, Magenbereich)
  4. Herzchakra (Anahata-cakra) für Liebe, Mitgefühl, Verständniss (in der Brustmitte auf Höhe des Heerzens)
  5. Halschakra (Visuddha-cakra) für Ausdruck, Kommunikation, Gesang (im Bereich des Kehlkopf´s
  6. Stirnchakra (Ajna-cakra) Intelligenz, Denkvermögen, Selbstbewusstsein (hinter der Stirn)
  7. Scheitelchakra (Sahsrara-cakra) spirituelle Ebene, Glaube (auf dem Kopf, nach oben gerichtet)

Die Drehrichtung der Chakren ist ebenso wie die elektrische Ladung bei Mann und Frau gegensätzlich, woraus die Anziehung der Geschlechter abgeleitet wird.

Durch Yoga und Tantra Übungen werden wird jedes einzelne Chakra aktiviert und gestärkt.

Dies Thema kann hier natürlich nur kurz angerissen werden, bei Interesse gibt es hierzu jede Menge Literatur:

Bücher zur Chakra-Lehre